Startseite
    Persönliches
    Kapitelkatalog
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

http://myblog.de/weltentaenzer

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Angst, Zweifel und Aufkommen von alten Schuldgefühlen

Dieses, mir ohnehin nicht Unbekannte, bezieht sich momentan in erster Linie auf meinen Freund.
Überschneidungen sind so wenig rar, dass ich es vergessen kann, die Punkte als Einzelnes aufzuzählen. ich weiß auch nicht recht wo ich anfangen soll.
Ich habe Angst ihn zu verlieren. Er kann bald nicht mehr, das merke ich. Und die Aussichtslosigkeit seiner Situation wird mir mit jedem Gedanken klarer. Ich kann ihn so gut verstehen. Er spricht davon, weg zu wollen, einfach weg. In ein anderes Land zum Beispiel. Untertauchen. Weg von alledem was belastet. Auch nur für einige Zeit. Vielleicht 1 Jahr?
Aber ich glaube zu wissen, dass er selbst so wenig daran glaubt. Die andere Möglichkeit wäre diese, sich an einen Psychiater zu wenden und alles was der Seele Schmerz bereitet herauszukotzen und den ganzen Schund abladen. Ja, das predigte ich ihm auch. Nicht erst seit Kurzem. Doch dieses reicht ihm nicht. Davon abgesehen, dass er nicht glaubt, danach noch in irgendster Form auf freiem Fuß zu sein, ist es auch das, was er möchte. Er möchte eingesperrt werden, sich Verpflichtungen für eine Zeit entziehen, die anderen machen lassen. Doch bei diesen Worten standen mir die Tränen schon in den Augen. Denn das würde bedeuten, dass ich von ihm getrennt wäre. Tatsächlich getrennt.
Doch ich habe dann auch das Gefühl, dass ich an alle dem nicht wirklich undbeteiligt bin. Ich glaube, dass ich große Mitschuld an seinem Zustand habe. Das ist nicht nur die Belastung durch Berufliches und Familie. Nein, ich glaube ich bin ein wesentlicher Teil, der ihn soweit bringt.
Und davor habe ich Angst. Ich möchte mich am Liebsten gänzlich von ihm lösen, möchte ihn nicht weiter belasten, möchte doch eigentlich nur, dass er irgendwie glücklich sein kann und möchte das doch in keinster Weise behindern. Aber ich weiß auch, dass das nicht geht. Für mich nicht und für ihn nicht. Denn auch ich bin ohne ihn nichts. Gar nichts.

Um zu den Zweifeln überzuspringen. Wenn wir oft davon sprachen Macht und Herrschaft an uns zu reißen, dann waren wir es, verbunden zu einem einzigen, ohne jedes andere. Jeder sollte brennen und zu Staub und Asche werden. Und dann gibt es, nennen wir sie mal, K. An sich messe ich ihr keinerlei Bedeutung an. Er schreibt manchmal mit ihr, aber an sich mache ich mir da doch keine Gedanken. Ich vertraue ihm und ich vertraue auf seine Liebe zu mir. Auch wenn ich sehr wohl weiß, dass sich Gefühle drastisch ändern können. Und dann gab es da diesen einen Satz, der mich stocken ließ. Wir sprachen über K. und über den Tod von Tausenden. In einem Anflug von Bitterkeit sagte ich, dass ich sie sehr wohl auch sterben lassen würde. Und dann, ich weiß nicht, sagte er: "Nina, wenn du das tust, würde ich dir das persönlich übel nehmen.". Und irgendwie fühlte ich mich so .. hintergangen. Sie war ihm etwas wert. Zu viel meiner Meinung nach. Und in diesem Moment brach meine schön aufgebaute Zukunft mit ihm wie ein Spiegel zu Scherben in sich zusammen und ich sah mich, allein, als das dumme kleine Ding, als welches ich mich früher zu sehen pflegte, abgestoßen, und K. in den Armen von meiner einzigen Liebe. Und ich wußte, dass es genauso kommen wird.
Es konnte garnicht anders.

 

20.11.06 14:45
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung